Welcome to the SunshineState

Mickey, Root Beer und Meer

 
15Mai
2014

05/15/14 Im Zeichen der Raute und des Kofferpackens

Heute hieß es ein letztes Mal orpulent frühstücken. Bei Golden Corral genossen wir ein Steak, Würstchen, Omlette, Pancakes und Co. Anschließend ging es noch einmal zum Buena Vista Outlet, aber der HSV Fan kratzte schon gewaltig mit den Huffen und wurde zunehmend nervöser. Zum Glück waren wir heute mit zwei Autos unterwegs, so dass man pünktlich zum Anstoss wieder zu Hause war und sich ein Bierchen genehmigen konnte. 

Während die Einen also den HSV via Tablet verfolgten,  packten Tinkerbell und Lady Marian schon fleißig Koffer. Muss ja alles irgendwie mit 

Schade nur, dass im Gegensatz zum Frühstück der HSV nur Magerkost ablieferte - Unverständnis , Wut und Enttäuschung! Zur Ablenkung wurden dann auch die restlichen Koffer gepackt. Da wir noch etwas "Ballast" über hatten, wurde rasch noch ein Handgepäck-Koffer gekauft. Jetzt war auch die letzte Socke verstaut.

Am Abend wurde dann ein letztes Mal mit der G-Family gegrillt - standesgemäß gab es Hamburger und German Bratwurst, wie der Amerikaner sagt. Der Kühlschrank leerte sich allerdings nur spärlich, so dass die restlichen Lebensmittel an die G-Family abgedrückt wurden. 

Morgen früh geht es dann los nach Miami. Die Strecke steht noch nicht ganz fest: West- oder Ostküste? Mit unserer Abreise verabschiedet sich auch unser Blog so langsam. Je nach dem, ob wir morgen WLan haben oder nicht, erscheint morgen noch ein abschließender Blog von unserer Reise nach Miami oder eben nicht. Laßt euch überraschen...! Fotos gibts heute leider keine, gab nix was sich zu fotografieren lohnte. Also, gute Nacht Hamburg, ich freue mich auf dich! Ein Wunsch hätte ich aber: Sonne!!!

14Mai
2014

05/14/14 Ab in den Busch

 Irgendwie kommen wir nicht mehr von dem frühen Aufstehen los... denn heute hieß es gegen 8:30h - "Abfahrt, die G - G - W - Family is on it's way"

Heute ging es endlich, endlich nach Busch Gardens nahe der Stadt Tampa. Der Themenpark ist eine der größten zoologischen Institutionen der USA und hat Afrika als Thema. Neben vielen Tieren gibt es hier auch - und das ist das allerbeste- atemberaubende Looping- und Wasserbahnen.

Gleich zu Beginn ging es in den Cheetah Hunt, eine Loopingbahn die dem Jagdverhalten eines Geparden nachempfunden ist. Zusammen mit der Bahn wurde auch der neue Themenbereich – Cheetah Run – ein Geparden-Gehege eröffnet. Die 1350 m lange Strecke erreicht eine Höhe von 31 m und besitzt eine 40 m hohe Abfahrt. Auf insgesamt drei Beschleunigungsstrecken beschleunigen die Züge auf 48 km/h, 97 km/h und 64 km/h....was für ein Auftakt!

Um auch die Jüngsten unter uns nicht zu vergessen, ging es anschließend auf dem Karussel etwas langsamer und gemächlicher zu. Wie gut aber, dass gleich nebenan eine Riesen-Schiffsschaukel stand, die komplett leer war. Da ließen wir uns nicht zweimal bitten und waren sogleich auf dem Schiff verschwunden. Diese Seefahrt war spektakulär, hatte sie nicht so viele Ähnlichkeiten wie die uns bekannten Schiffsschauckeln. Zwei Überschläge hintereinander haben wir so auch noch nie erlebt - Wahnsinn wie das Blut im Kopf drückt...

Jetzt hieß es aber endgültig einen Gang zurückschalten. Da das Wetter seit Tagen wieder sehr schwül war, kam uns eine Abkühlung gerade recht. Im Congo River Rapid, einer Mountain Rafting Bahn, gab es die ersehnte Abkühlung. Anders als bei den Bahnen in Deutschland wird man hier nass, richtig nass, triefend nass. Was für ein Spaß! 

Anschließend durfte es wieder etwas mehr Thrill sein. Also schnellen Schrittes zur "Sheikra". In 61 Metern Höhe geht es senkrecht(!!!) hinab, Spitzengeschwindigkeit 113 km/h. Mehr Worte braucht es hier nicht! Wir erlebten noch 2 weitere Wasserbahnen, die die gerade getrocknete Kleidung wieder vollkommen durchnässten  . Nebenbei trafen wir Bibo und Elmo aus der Sesamstraße, Tiger, Nilpferde, Leoparden und und und...

Im Anschluss ging es noch zu Cracker Barrel auf ein leckeres Steak, da auf unser Strecke mal wieder ein Monsterstau war, der auch nach zwei Stunden nicht besser war. Also neue Strecke suchen und ab nach Hause.

Morgen steht alles im Zeichen der Raute (Auf gehts HSV) und des Kofferpackens.

 

13Mai
2014

05/13/14 Under the Sea!

Eine ach so melodische Handymelodie weckte uns um 7:30h, denn der Urlaub ist, wie ihr schon wisst, kein Zuckerschlecken ;-) 

Der heutige Tag sollte geprägt sein von der ganzen Vielfalt der Ozeane und der darin lebenden Tiere. Somit ging es noch einmal zu Sea World, da uns noch die ein oder andere Attraktion fehlte. Dort angekommen, ging es schnurstracks in die Antarktis, genauer gesagt ins Königreich der Pinguine. Hier herrschte klirrende Kälte. Wir folgten aus der Perspektive eines kleinen Pinguins der kompletten Kolonie via Computeranimation bis wir schließlich zu den echten Pinguinen gelangten. Diese tobten wie wild im und unter dem Eis. Letztlich harrten wir hier jedoch nicht allzu lange aus, da die Minus-Temperaturen doch recht gewöhnungsbedürftig waren.

Viel lieber tauchten wir in eine wärmere Meeresoberfläche ab und besuchten den Turtle Trek. Hier wandert man zunächst an großen Fensterscheiben vorbei und kann Manatees, Fische und natürlich Schildkröten bestaunen. Im Anschluß landet man in einer riesigen Kuppel und erlebt im 360° 3D- Kino die Reise einer Schildkröte durch den Ozean, was einerseits sehr imposant und andererseits für einzelne Mägen in der Gruppe zu rasant war.

Zum Abschluss ging es dann noch in die Shamu Show in der die beeindruckenden Orkas eine super Leistung hinlegten. Bei all der Faszination für diese Tiere können wir nicht verheimlichen, dass man Mitleid mit ihnen hat und man sich für ihre nicht artgerechte Haltung schämt, da ganz besonders diese Tiere ins Meer gehören.

Um auch den Abend im Sinne der Ozeanvielfalt zu verbringen, speisten wir im Red Lobster. Neben Hummer fanden sich Scampis, Jacobsmuscheln, Lachs und Krabbenbeine auf unseren Tellern wieder. Was für ein köstlicher Tagesabschluss!

13Mai
2014

05/12/14 Mike & Manatees - Julie & Mike

5:20 Uhr: Ein leises Getrappel machte sich in der Küche bemerkbar... Getränke landeten in den Playmate's, Brote wurden geschmiert, die Kaffeemaschine brühte vor sich hin. 

5:30 Uhr: Das offizielle Weckerklingeln ertönte... nun waren alle wach und bereiteten sich in Windeseile auf den Ausflug vor: Handtücher - Check, Badesachen - Check, Wechselkleidung - Check, Kinder - Check...

6:12 Uhr: Das Auto rollte vom Hof. Am Tor wartete schon der neue, frisch eingetroffene Urlaubsclan, die zweite G-Family alias Jens & Nicole (die fleißigen Kommentarschreiber ;-) sowie Simone und Regina. Nun waren wir komplett und die Fahrt zum Crystal River konnte starten.

8:30 Uhr: Ankunft bei River Ventures... nun war es nicht mehr weit, Manatees wir kommen!

Zunächst jedoch wurden wir von der netten Jill Willkommen geheißen. Nach einer kurzen Wartezeit ging es in den Schulungsraum, um mit einem Film auf unseren Trip vorbereitet zu werden: Wie verhalte ich mich im Wasser; was mache ich, wenn ich einen Manatee sehe oder er gar auf mich zukommt? Und überhaupt, was sind das eigentlich für komische Wesen? Nachdem alle Fragen beantwortet wurden, hieß es, vortreten und einen passenden Swimsuit abholen. Nach und nach quetschten wir uns in die einzelnen Neoprenanzüge. Mit unserer zweiten Haut waren wir nun voll und ganz ausgestattet und es ging mit dem kleinen Bus zu Pete's Pier, wo unser heutiger Captain wartete: Mike. Als alter Marine-Kampftaucher war er a lá MacGyver mit allen Wassern gewaschen (was für ein Schenkelklopfer ;-) Auf dem Boot angekommen, warnte Mike uns vor seiner Quasselstrippe und legte damit auch sofort los. Neben Safety Instructions, gab es so eine Menge interessanter und witziger Infos rund um die Manatees und seine Taucherfahrungen - Mike wusste einfach alles (MacGyver halt). Doch plötzlich unterbrach Mike seine Ausführungen und zeigte auf den See - eine Seekuh und ihr Kalb. Das war das Signal für uns. Taucherbrille auf, Schwimmnudel untern Arm, Treppe runter und langsam und leise ins Wasser. Mike war inzwischen schon mit Little Tinkerbell auf dem Rücken bei den Seekühen angekommen, während der Rest noch mit sich selber beschäftigt war. Als Little Tinkerbell mit Erschrecken feststellte, dass weder Mama noch Papa gefolgt waren und vor ihr ein Riesenkoloss auftauchte, war der Schreianfall vorprogrammiert. Da wir ja alle brav den Film mit den Verhaltensanweisungen bei Begegnung mit Manatees gesehen hatten, war uns schnell klar, dass die Seekuh mit ihrem Kalb nun die Flucht ergriffen hat. Somit ging die Tour erst einmal ohne Erstkontakt weiter in die Kanäle. 

Als wir hier ein weiteres Mal ins Wasser stiegen, sollten wir belohnt werden - und wieder eine Seekuh mit ihrem Kalb. Mike schwamm vorne weg und delegierte uns den Weg. Und plötzlich sahen wir sie. Insbesondere Nicole und Peter Pan erlebten Unvergessliches. Das Kalb traute sich mit neugierigen Blick zunächst an Nicole ran, um seinen Kopf an ihren zu schmiegen. Dann brach es auf rüber zu Peter Pan, wobei es direkt unter ihn schwamm und sich mit dem Rücken an seinen Bauch drückte, sich drehte und Bauch an Bauch mit Blickkontakt zu ihm durch's Wasser gleitete. Beobachtet wurde dies durch Tinkerbell, die aber leider nicht in den Genuss eines direkten Kontakts kommen sollte. Aber auch Woody sollte Glück haben und blickte nach einem ersten Wegdrängelns seitens des Kalbs in seine Kulleraugen und bekam die Einladung über seinen Rücken zu streicheln. Als bester Manatee-Aufspürer entpuppte sich Jens, wodurch er die meisten Sichtkontakte verzeichnen konnte, während der Rest sich meistens nur mit der Schwanzflosse begnügen musste, bevor die Manatees ganz im Trüben verschwanden.

Nach guten drei Stunden war die Manatee-Safari dann vorbei. Glücklich und leicht fröstelnd steuerten wir den Anleger an. Doch bevor wir uns aus unseren Anzügen rauszwängen konnten, wartete Captain Mike noch mit einem genialen Insider-Tipp auf. Kurzum, das Restaurant für unser Spätnachmittags- bzw. Abendessen war gebongt. Hallooo? Wer kann bei der Aussage "...there you'll find the best buffalo wings of Central Florida!" noch lange überlegen? Erst recht nicht, wenn es dort den Schärfegrad 'Nuclear' gibt! Das musste probiert werden!!! Vorher verklickerte Jens jedoch noch der netten Jill vom Empfang, dass die G-Family nun zum ditten Mal eine Tour bei ihnen mitgemacht hat. Prompt wurde eine Kamera gezückt und wir alle mussten zum Festhalten des Weltrekords anrücken. Dieses weltbewegende Ereignis kann nun die ganze Menschheit auf Instagram bewundern ;-)

Beim Insider-Tipp "Julie at the Waterfront" angekommen, wurden wir nicht enttäuscht. Schnell stand fest, dass es sich bei der Hütte wirklich um eine kleine Perle handelt. Mike hatte nicht zu viel versprochen. Sowohl das Essen mit den Wings (in Medium und Hot plus Nuclear-Soße extra) als Appetizers; Burger, Burritos und Sandwiches als Hauptspeisen und die Desserts Extreme Chocolate Cake, Strawberry Lemon Pie und Lemonberry Mascarpone Pie, als auch unsere unkomplizierte und lockere Bedienung Mike (mit deutschen Wurzeln) punkteten auf ganzer Linie. 

P.S. Die Nuclear-Soße gab es im Doggy Bag gleich mit!

 

 

11Mai
2014

05/11/14 Der Ruf des Wassers...

Nachdem wir gestern erst spät ins Bett gekommen sind, wurde heute entsprechend länger geschlafen- is' ja Urlaub. Wir fuhren am späten Morgen ganz entspannt zu Aquatica. Da gestern die "Ihu's Breakaway Falls" Rutsche eröffnet hatte, mussten Sheriff Woody und Peter Pan diese selbstverständlich schnell testen. Also ging es 136 Stufen hinauf. Oben angekommen hieß es dann in eine der drei Kapseln einsteigen. Prompt schliessen sich die Tür hinter einem...der Herzschlag nimmt zu...! Im Inneren der Kapsel muss man sowohl die Hände als auch die Beine überkreuzen ehe man dem "Bademeister" sein Ok - Daumen hoch - signalisiert. Dann beginnt der Countdown, 3...2...1.....und swoosch der Boden öffnet sich und man rauscht 128m beinahe senkrecht und durch Kurven in die Tiefe. Das hat Spaß gemacht und den Adrenalinpegel mal wieder ordentlich erhöht.

Da wir ja schon einmal von Aquatica berichtet haben, spare ich mir hier weitere Ausführungen, aber wir hatten selbstverständlich auch heute wieder riesigen Spaß. Stattdessen bringe ich hier einige (nicht ganz ernstgemeinte) Fakten über die Amerikaner, die uns in den letzten Wochen so aufgefallen sind: 

1. Amerikaner sind dick

2. Der Amerikaner macht mehr Eis als Cola in sein Glas

3. Der Amerikaner kann kein Auto fahren, dazu passt

4. Der Amerikaner telefoniert und simst, oder whatsapped während der Fahrt

5. der Amerikaner entschuldigt sich immer, auch wenn DU ihm in die Hacken läufst

6. Der Amerikaner macht alles (insbesondere Kassieren) gaaannz laaaangsaaaammm....

7. Jeder zweite Amerikaner, den wir getroffen haben, hat Verbindungen zu Deutschland bzw. kann Deutsch... Von daher: Vielleicht ähneln wir uns doch mehr ;-)

Nun aber Schluss mit lustig, denn morgen geht es gaaanz früh los, da wir ja mit den hier lebenden Manatees (Seekühen) schwimmen wollen. Also drückt uns die Daumen, dass sie sich zeigen und wir, was zu berichten haben.

 

11Mai
2014

05/10/2014 Slow down

Der heutige Tag verlief spontan ohne größere Unternehmung, weshalb der Blog mal wieder etwas kürzer ausfällt. So blieb heute genügend Zeit, den Pool zu durchschwimmen, wobei insbesondere Belle weiter ihre Schwimmkünste übte bis sie schließlich eine Bahn ohne Hilfe schaffte - Chapeau, junge Dame! Der HSV-Fan nutzte die Zeit am Tresen sitzend und hörte via Online-Radio, was der HSV in Mainz machte. Nach reichlich Zittern und viel Schweiß konnte man sich am Ende über die Relegation "freuen" - Irgendwie traurig...! 

Zur Kaffeezeit wurden dann leckere Doughnuts von Krispy Kreme besorgt - von den Klassikern Chocolate Iced Glazed und Sugar Doughnut über den Powdered Cake und Chocolate Iced Glazed with Sprinkles bis hin zum Key Lime Pie, New York Cheesecake und Caramel Dutch Apple Pie.

 

Nach einer kurzen Siesta, die Tinkerbell, Robin Hood und Peter Pan für ein Nickerchen nutzten, ging es am frühen Abend nach Downtown Disney. Ein Outdoor Shopping, Dinning und Entertainment Complex. 

 

   

Bei Splitsville, einer retro-style Bowling-Anlage mit Sportsbar und Restaurant, ließen wir uns nieder zum Speisen: Hier gab's u.a. super leckere BBQ Chicken Pizza und den wohl mächtigsten Burger der Staaten, den Mad King mit dreifach Beef, Cheese, Bacon und Zwiebelringen! Was für ein Monster...! Beim Spaziergang durch Downtown Disney wurden noch ein, zwei Souvenirs eingepackt, so dass der Weihnachtsbaum dieses Jahr auch etwas vom Disney-Glanz abbekommt. Erst um 23.30h ging es zurück und der so entspannte Tag wurde dann doch noch anstrengend, aber auch wunderschön und vor allem lecker! 

09Mai
2014

05/09/14 Just chill... with a little bit of shaken not stirred!

Nach unserem gestrigen, langen Magic Kingdom Tag wurde heute ganz in Ruhe gestartet. Während um 9.00 Uhr Lady Marian und Peter Pan Kaffee tranken, schnarchte der Rest noch tief und fest.       Die Temperaturen luden zum Relaxen am Pool ein... oder man relaxt in einem Waterpark!!! 

Wir entschieden uns, ein letztes Mal einen der beiden Disney Wasserparks zu besuchen und unsere Wahl fiel auf Blizzard Beach. Dort angekommen, ging es mit dem Ski-Lift auf den Gipfel, um von dort mit einer der längsten Gruppenrutschen der Welt, der Teamboat Springs, den Berg wieder hinab zu rasen! Was für ein Spaß. Auf den Fotos ist nur annähernd zu erkennen, was die Rutschen im Schneegebiet für einen hohen Fun- und auch Schmerzfaktor haben. So ging es beispielsweise im Slalom auf Matten die "Skipiste" hinab, oder auf der "Sprungschanze" nahezu vertikal runter ins Tal - Wahnsinn (auch die blauen Flecken auf unseren Pobacken)! Und all das zu Weihnachtsliedern, Maccarena und guter deutschen Alpenmukke mit süddeutschem Akzent. Im Wellenbad konnte man es dagegen etwas ruhiger und gemächlicher angehen lassen. Auf dem Schwimmreifen trieb man so dahin...

Heute, an unserem zweiten Tag im Blizzard Beach, hatten wir dann auch endlich alle Rutschen mindestens einmal bezwungen. Fazit: Schade, dass es solche Rutschen und so ein feines Wetter nicht in Hamburg gibt 

Am Abend gab es dann lecker Grillgut, Salat, Pepsi und Bier. Man sind wir heute ganz schön geschafft vom Rutschen und Relaxen.

 

   

08Mai
2014

05/08/14 Parade and Firework...

Der erste Morgen an dem alle etwas später aufstanden - gegen 8:45h versammelten sich alle am Frühstückstisch für einen Kaffee, denn heute wollten wir noch einmal ein fulminantes Frühstück bei Golden Corral genießen. Das Essen war mal wieder unverschämt lecker und mit vollen Mägen ging es wieder einmal zu .... Richtig - Walmart. Kleine Einkäufe tätigen, bevor wir uns noch von dem anstrengenden Frühstück am Pool erholen wollten. 

Gegen 14:30h wurden wir dann aber ganz aktiv, es wurde sich ins Auto bzw. in unseren Urlaubs-Rocky gesetzt und wir fuhren zu unseren Verwandten ins Magic Kingdom :-) Hier wollten wir den restlichen Tag bis in die Abendstunden verbringen. Das letzte Ticket für Walt Disney World sollte etwas ganz Besonderes werden: Die leuchtende "Electrical Parade" mit anschließendem spektakulären Feuerwerk am Abend! Also schlenderten wir ganz gemächlich durch den Park, flogen mit Aladdin auf dem Teppich und besuchten die Piraten der Karibik.

Heute war es mal wieder besonders schwül. Also fuhren wir zur Abkühlung die Splash Mountain. Die richtige Abkühlung erhielt allerdings nur Tinkerbell, der Rest blieb so gut wie trocken. Schade, aber Spaß hat es trotzdem gemacht. Bevor die Parade starten sollte, wollten wir schnell noch etwas essen. Also sind Robin Hood, Tinkerbell und Peter Pan auf die Suche nach etwas zu Kauen gegangen. Die Anderen reservierten einen Platz, um die Parade gut verfolgen zu können. Mit Chili Hotdogs, Coleslaw Hotdog und Fries beladen, ging es zu unserem Standort und die hungrigen Mäuler wurden gefüttert. Dann geschah das, was viele Kinderaugen zum Weinen brachte. Da hatten sie alle sooo lange bis 21.00 Uhr (Startzeit der Parade) durchgehalten und was war das? Die Parade wurde abgesagt. Enttäuschte Gesichter auch bei den Großen. Nun blieb nur noch das Feuerwerk und das beleuchtete Schloss. Wenigstens das wurde wunderschön und dennoch ein gelungener Abschied aus Magic Kingdom...!!!

 

07Mai
2014

05/07/14 The only Option - Waterpark

Derzeit entscheidet einfach das Wetter die täglichen Aktivitäten und da es schon morgens um 8 in der Sonne "unverschämt" warm war, fuhren wir pünktlich los. Schon eine halbe Stunde später waren wir in Aquatica und der Spaß konnte beginnen. Nachdem wir unser Lager nahe des Kinderplanschbereichs aufgeschlagen und typisch deutsch die Liegen mit einem Handtuch versehen hatten, machten wir uns startklar. Zu unser aller Überraschung war der Park noch recht leer, wodurch wir nicht groß anstehen mussten - herrlich! Im weiteren Verlauf des Tages wurde es nicht sehr viel voller, so dass wir alle Rutschen mindestens einmal durchrutschen konnten.

Unsere erste Station hieß Walhalla Wave: Eine Rutsche mit vielen Kurven, die im oberen Streckenabschnitt offen und im unteren geschlossen (stockdunkel!) ist und auf einer Art Reifen zu dritt befahren werden kann. Im weiteren Verlauf des Tages kamen Tinkerbell und Peter Pan bei dieser Rutsche dazu, den Ride ihres Lebens zu machen. Ein netter Amerikaner wurde beim Startpunkt der Rutsche von seinen Kindern im Stich gelassen, da diese die danebenliegende Rutsche wählten und im Nu unten waren. Also fragte Tinkerbell ihn spontan ob er nicht mit uns fahren will. Er nahm dankend an und versprach uns lachend mit ihm noch schneller zu sein. Aufgrund seines doch recht üppigen Gewichts war uns dies bereits klar  Also zack rein in den Reifen und los... es war großartig: Die beiden Leichtgewichte flogen in den Kurven beinahe aus dem Reifen und konnten sich nur noch durch krampfhaftes festhalten im Reifen halten. Im dunklen Teil der Bahn wurde es dann besonders spaßig... einfach supergeil! Auch unser neuer Freund lachte während der gesamten Fahrt Tränen und gröllte was das Zeug hält. Unten angekommen, verabschiedete man(n) sich schließlich mit shake hands und jeder ging seinen Weg. 

Im Anschluss ließen wir es gemächlicher angehen und wir gingen alle zusammen in "Roa′s Rapids". Das ist ein schneller Fluss der mittels einer Schwimmweste durchschwommen wird. Es geht durch aufgewirbelte Gewässer, hohe Wellen, speiende Geysire und Wasserwirbel. Insbesondere die Kleinsten waren hier kaum rauszubekommen, aber auch bei den Großen ist diese Stromschnelle der heimliche Favorit des Parks (das Gegacker von Lady Marian sprach Bände ;-). Am Banana Beach Buffet gab es all you can eat and drink - Pizza, Pasta, Salat, Chicken, Pudding und jede Menge Softdrinks. In vielen weiteren Rutschen ging es durch Kurven im Sturzflug hinab, wie beispielsweise im "Taumata Racer". Eine achtspurige Mattenrutsche, auf der, auf einer Gummimatte liegend, zuerst ein Kreisel und dann ein steiler Abhang mit dem Kopf vorweg durchrutscht wird. Die Besonderheit an dieser Rutsche ist, dass durch die parallel laufenden Bahnen ein Wettkampfcharakter erzeugt wird. Siehe Foto, apropos Fotos. Leider haben wir heute nicht so viele Fotos, aber wir kommen noch ein weiteres Mal nach Aquatica und dann hoffentlich mit mehr Fotos.

Als wir dann wieder in unserer Hütte waren, wurden schnell die Kiddies ins Bett verfrachtet und bis auf Robin Hood und Peter Pan fuhr der Rest nochmal shoppen... es hört einfach nicht auf. So saßen wir zu Zweit am Pool und verhafteten das ein oder andere Pils. Dabei entstand auch das Beweisfoto für unser Poollicht, das wir gestern so angepriesen haben. 

 

06Mai
2014

05/06/14 Beach Boys and Girls

The Sun is shining... so we are driving to Clearwater Beach...

Clearwater liegt bei Tampa und der dazugehörige Strand mit dem traumhaft weißen Sand am Golf von Mexico. Bei der Überfahrt über die Bayside Bridge zeigten sich schon zaghaft einige Delphine.

Unseren fahrbaren Untersatz noch schnell im Parkhaus abgestellt und ab an den Strand. Damit wir etwas Schutz vor der Sonne haben, mieteten wir uns noch rasch ne Strandmuschel, einen Sonnenschirm und Liegen. So lässt es sich leben   Das Sonnenbad wurde in regelmäßigen, kurzen Abständen vom Abkühlen im feuchten Nass abgelöst - es war wirklich wieder heiß heute. Und die Sonne kann einen ganz schön umhauen...Nichtsdestotrotz gab es für Lady Marian und Peter Pan pünktlich um 15 Uhr einen leckeren Coffee und für Tinkerbell eine gefrorene Banane mit Schoko. Nebenbei wurde Belle von Woddy und Jessie im Sand vergraben, wer kennt dieses Strandspiel nicht!? 

Nach einigen Stunden sollte es dann zum Essen beim Panda Express chinesisches Essen geben. Das wir dort nicht ankommen sollten und stattdessen sauschlechte Burger bei Burger King essen würden, ahnten wir da noch nicht, aber der Reihe nach. Schon nach wenigen Minuten steckten wir in einem fürchterlichen Stau, nix ging mehr und plötzlich drückten bei Woody und Peter Pan die Blasen...Typisch! Nach drückenden 45 Minuten sahen wir dann was geschehen war: Die Brücke, durch die wir durchfahren mussten, war abgesackt und drohte einzustürzen. Verletzte oder ähnliches gab es wohl zum Glück keine. Also ging es über eine Umleitung weiter. Panda Express lag damit leider nicht mehr auf unserem Weg und die nächstbeste Essensmöglichkeit wurde angesteuert, da es immer später wurde und noch einige Meilen vor uns lagen. Kurz gesagt: Die Burger vom King waren ein Graus. 

Zuhause wurde dann noch kurz im Pool geplanscht, da seit gestern endlich das Poollicht geht. ( Dank dem Einsatz von Jessie) So nun schnell ins Bett, morgen geht das Abenteuer Florida in die nächste Runde.

 

 

05Mai
2014

05/05/14 Shamu, Manta und viel Sonne

Heute öffnete SeaWorld seine Pforten für uns: Nachdem wir zunächst mit dem Auto in der Schlange standen, um auf dem Parkplatz zu gelangen, standen wir anschließend gute 20 Minuten (Peter Pan's Uhr hat mitgezählt) in der Schlange, um unsere Tickets zu bekommen! Es sollte also voll werden, aber das hält uns ja bekanntlich nicht auf! Woody, Jessie, Belle und Little Tinkerbell machten noch schnell ein Foto mit dem Plüsch Shamu. Für Robin Hood, Lady Marian, Tinkerbell und Peter Pan ging es in der Horizontalen in den Manta - einer Achterbahn der besonderen Art. Indem man hier horizontal hängt, mit dem Gesicht nach unten, soll das Gleiten des Manta-Rochen im Meer nachempfunden werden Und sorgt so für einen extra Kick und noch mehr Thrill. Robin Hood war jedenfalls begeistert. Inzwischen war ein Teil der Reisegruppe in die Shamu-Show gegangen, während der Rest durch SeaWorld schlenderte und schließlich in der Wild Arctic landete. Nach einem "Flug" durch die Arctic gelangte man hier zuerst zu den Beluga Walen. Diese beeindruckten vor allem durch ihre schneeweiße Farbe und ihre Kopfform. Danach kamen das Walross und der Eisbär, welche wir ja schon aus Hagenbeck kannten. Nur leben hier beide leider alleine 

Wieder vereint wurden noch zwei Fahrgeschäfte für die Kinder angesteuert. Dann mussten aber auch mal wieder dir großen Kinder bespaßt werden. Da das Thermometer wieder bei über 30°C im Schatten angelangt war, lag nichts näher als in die "Journey to Atlantis"-Wasserbahn zu gehen, um die schwitzigen Körper etwas abzukühlen. Im Sturzflug ging es rein ins Wasser, wobei insbesondere Tinkerbell und Peter Pan eine schöne nasse Abkühlung bekamen Danach hießes für Tinkerbell Hose trocknen, während Woddy, Robin Hood und Peter Pan die "Kraken" bestiegen - eine mit sieben Überschlags- bzw. Überkopfelementen gespickte Loopingbahn, die einem das Blut ins Gehirn drücken... was für eine irre Fahrt! Zum Abschluß ging's dann ein weiteres Mal in den Manta, man bekommt einfach nie genug und Woody und Jessie wollten ja auch noch fahren. 

Solch ein sonniger Tag endet standesgemäß mit einer kleinen Shoppingtour und der Essensbeschaffung. Bei Marshalls fanden Peter Pan und Tinkerbell nun endlich einen neuen Koffer, obwohl die inkompetenten Leute von British Airways immer noch nicht auf unsere Mails geantwortet haben - aber wir bleiben hartnäckig und nerven. Bei einer letzten Schwimm-Session bewies Belle, dass sie tatsächlich ohne Schwimmflügel schwimmen kann. Alle waren stolz wie Oskar und Belle übt nun fleißig an ihrer Schwimmtechnik. 

Noch ein paar Steaks und Würstchen auf den Grill, schnell einen Salat gezaubert und alle waren glücklich und zufrieden. Die Kiddies wanderten ins Bett, Robin Hood und Peter Pan auf's Sofa - NBA Basketball gucken, der Rest musste nochmal zum Shoppen....a never ending Story 

 

 

Manta Rollercoaster: 

Kraken:

 

 

 

 

 

05Mai
2014

04/05/14 Humunga Kowabunga

News 13... Nope die brauchten wir heute nicht, denn man wurde schon von einer wunderschönen Helligkeit geweckt, die erahnen ließ, dass es sich hierbei nur um die Sonne handeln kann. Und so war es auch. Strahlend blauer Himmel bei 29Grad waren angesagt. Bei einem leckeren Frühstück wurde kurz beraten was wir heute machen wollten. Wir wollten uns die Gankplank Falls, Keelhaul Falls, die Storm Slides und das Shark Reef mal genauer anschauen. Somit gimg es schnurstracks zu Disney's Typhoon Lagoon! Dort trafen wir gegen 10:00h ein. Nachdem wir uns einen Platz gesichert hatten ging es es sofort zum Family Ride - Gangplank Falls. Dieser Ride ist zwar kürzer als der von Blizzard Beach, aber dafür mit einer Wet, Wet, Wet Garantie ausgestattet.

Hier nach wurden alle anderen Rutschen und das Kinderland erforscht. Princess Belle hat sich an diesem Tag selbst übertroffen, sie rutschte alle ihr möglichen Rutschen und die ganze Reisegruppe war stolz wie Bolle. 

Ein weiteres Highlight das nicht unerwähnt bleiben darf, war der Typhoon Lagoon Surfpool, bei dem sich minütlich eine gigantische Monsterwelle auf den Strand stürzt und alles mitreißt was nicht bei drei auf den Palmen ist! Im Shark Reef ging es etwas gesitteter zu. Mit Taucherbrille und Schnorchel ging es ins Salzwasserbecken wo neben Fischen auch kleine Haie schwommen, auch mal ganz schön. Die folgenden Bilder geben einen kleinen Eindruck von dem was wir heute erlebt haben. 

 

03Mai
2014

05/03/14 Rain?! Sun?! What denn nun?

 

Ein richtig schöner Tag beginnt mit Kaffee, Bagels, diversen Cereals und dem aktuellen Wetterbericht auf News 13! Diese sagten uns, wie erwartet, nichts Gutes voraus, so dass wir gaaaanz entspannt frühstückten, den Disney Channel sahen und nur langsam in die Puschen kamen. 

Los ging es dann trotzdem, denn einen ganzen Tag im Haus ist dann doch zu viel des Guten. Also rein ins Auto und los. Was uns heute noch mehr als gestern auffiel, war, dass der Regen offenbart wie schlecht die Amis doch Auto fahren können: Kaum kommen ein paar Tropfen vom Himmel schon stehen reihenweise die Autos in den Gräben oder man fährt sich einfach gegenseitig hinten rauf! Köstlich! ;-) Schön ist es auch, wenn es dann mal auf den megabreiten Straßen etwas voller ist oder es sich leicht staut: Chaos!!! Man drängelt, schiebt und quetscht. Nein, die Amis können Einiges, aber Auto fahren?! Das können sie nicht! 

Sehr viel mehr ist heute auch nicht passiert, denn vom Shoppen haben wir ja schon oft genug geschrieben! Es gab nix außergewöhnliches, außer vielleicht die zwei schwarzen Uhren von Skagen die sich Robin und Peter gegönnt haben!

Morgen wird es dann sicher wieder etwas spektakulärer!

PS: Die hübschen Schminkversuche unten sind übrigens das Ergebnis vom regnerischen Wetter - was es nicht schon alles gibt für Apps...

02Mai
2014

05/02/14 The liquid sunshine...

Eins gleich vorweg: Der Blog fällt heute sehr kurz aus und auch auf Fotos werdet ihr verzichten müssen...Warum lest ihr hier: Der Tag begann heute recht träge. Irgendwie hingen alle ziemlich durch und wir waren bezüglich der Frage was wir heute machen wollen nicht sehr entscheidungsfreudig. Da passte das Wetter wie die Faust aufs Auge. Es regnete pausenlos und wir fühlten uns wie Zuhause in Hamburg! So wurde uns die Entscheidung also abgenommen. Nein zu Seaworld und Ja zum Shoppen. Diesmal zum Outlet am International Drive. Nach und nach kam wieder Einiges zusammen: Schuhe, Hemden, Badeanzüge, Portmonaie, eine Regenjacke, und, und, und...! Es findet sich immer etwas was sich zu kaufen lohnt, die niedrigen Preise machen es möglich. Nach diesem anstrengenden Tag haben wir uns bei CiCi's Pizza verwöhnen lassen.

Morgen soll das Wetter ähnlich bescheiden ausfallen und so wird ein weiteres Mal geshoppt, ehe ab Sonntag endlich wieder Bikiniwetter ist. Also ihr Lieben, habt noch etwas Geduld, der Blog wird bald wieder an Fahrt aufnehmen.

Als kleine Anekdote für den heutigen Tag kann man euch noch erzählen, dass unser Robin Hood bei Starbucks mehrmals nach seinem Vornamen gefragt worden ist. Eigentlich für die Amerikaner doch ein sehr einfacher Name sollte man glauben... Der nette Starbucks-Mitarbeiter war aber der Meinung, dass Robin Hood sich hier wohl irrt, denn auf den Becher schrieb er "George" :-)

 

 

 

 

Na okay, so ganz ohne Fotos wollen wir uns doch nicht für diesen Tag verabschieden... 

 

 

 

01Mai
2014

05/01/14 To Infinity and Beyond...

Heute ging es (wieder einmal) früh aus den Federn, denn wir hatten eine Mission zu erfüllen - na wisst ihr es schon?! - Die Überschrift sagt schon alles ;-) Also ein sogenanntes Fastfood-Frühstück eingelegt und los ging es zu Disney. Aber zu welchem Disney nur... Na klar, zu Disney Hollywood Studios!! Wo sonst kann man die legendäre Toy Story Bahn fahren, Filmkulissen und Requisiten bestaunen: Von Casablanca bis Star Wars? AWESOME!!!

Im Park angekommen ging es also schnurstracks zur "Toy Story Midway Mania", da diese Bahn nicht nur bei uns sehr beliebt ist und Wartezeiten von über einer Stunde hier keine Seltenheit sind. Die anschließende Wartezeit von 20 wurde also in Kauf genommen und am Ende waren alle glücklich! Flo war es dann, der merkte, dass hier heute etwas anders war - Disney's Hollywood Studios feierte auf den Tag genau seinen 25. Geburtstag! Happy Birthday und Danke für die Einladung :-)  Während die Einen auf Woody und Buzz Lightyear warteten, um ein Foto zu erhaschen, ging der Rest "under the sea" zu Arielle, erlebte eine grandiose Reise durch die Filmgeschichte Hollywoods und den überraschenden Geburtstagsempfang an dem auch Mickey, Minnie, Donald und Goofy in feinem Zwirn teilnahmen! Sheriff Woody hingegen hat nun endlich seinen Zwilling getroffen und ihn im Arm gehabt. Stolz, stolzer, am stolzesten...

Wieder vereint ging es zum Tower of Terror und zum Rock'n Roller Coaster von Aerosmith, der wohl verrücktesten Achterbahn - Katapultstart, in 3 Sekunden auf  92km/h, rein in den Looping und gleich in die Schraube...AWESOME! 

Hiernach brauchten wir eine kleine Verschnaufspause - bei Hot Dogs wurde der kleine Hunger gestillt. Da wir ja zwei Prinzessinnen in unserer Reisegruppe haben, lag es nicht fern, dass wir das Musical "Beauty and the Beast" besuchen mussten - die Kleensten waren ganz begeistert. Im Anschluß wurde es dann aber gefährlich... Die Jedis riefen uns zur Hilfe. Keine Frage, dass wir hier aushalfen. Ab in das Raumschiff mit C3PO und R2D2 - auf einen wilden Ritt durch die Galaxien. Nach so vielen Eindrücken begaben wir uns auf eine Reise hinter die Kulissen von Disney. Mit "Honey I shrunk the Kids" rundeten wir unsere Hollywood Studios Tour ab.

Nachdem die Essensfrage geklärt war, fuhren wir zum Logans Roadhouse. Bei leckeren Erdnüssen, Steak, Baby Backs und Shrimps in jeglicher Form wurde auch der Hungrigste von uns gesättigt.

Na, wer von euch ahnt schon, was jetzt kommen muss? Richtig, der Walmart-Besuch. Leider müssen wir euch aber enttäuschen, dieser fiel heute mal aus. Lieber entspannten wir noch etwas in unserer Villa.

   

Auf dieser Seite werden lediglich die 15 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.